Viele Unternehmer stellen sich die Frage: Wieviel kostet eine App-Entwicklung. Im zweiten Quartal 2019 verzeichnete der Google Play Store über 2,4 Millionen[1] Apps, der Apple Store schaffte es auf knapp unter zwei Millionen[1]. Doch eine schiere Masse an Apps ist eben lange nicht nicht ausreichend, wenn es an die spezifischen Anforderungen eines Unternehmens geht.

Im UX-Bereich spricht man hier vom Erreichen der sogenannten Peak User Experience. Dabei ist eine Applikation nicht auf eine Masse von Nutzern ausgelegt und wird dabei großflächig zur Verfügung gestellt, sondern ist genau auf die Bedürfnisse und Ziele der eigentlichen Nutzer und die des Unternehmens zugeschnitten.

Doch was kostet es nun eine solche individuelle Lösung zu entwickeln?

Die Antwort dürfte an dieser Stelle wie erwartet ausfallen: Es kommt auf verschiedene Faktoren an.

Die Anforderungen an die Softwarelösung

Wenn es an die Aufnahme von Anforderungen geht, gibt es verschiedene Herangehensweisen. Die renommierteste Technik kommt hier ebenfalls aus dem UX-Bereich und nennt sich User Requirements Engineering. Dabei wird das Arbeitsumfeld des Kunden genau unter die Lupe genommen und der UX Spezialist erarbeitet zusammen mit dem Kunden spezielle Anforderungen, die im Anschluss direkt von einem Entwickler umgesetzt werden können.

Der enorme Vorteil davon liegt auf der Hand: Es kommt nicht zu Missverständnissen und es muss nicht grundlegend nachgebessert werden. Denn ist die Entwicklung erstmal im Gange, können Änderungen schnell kostspielig werden.

Die verwendete Technologie

Je aufwändiger die Technologie, desto teurer die Software. Aber muss das sein?

ProjectMakers nutzt Unity zum Erstellen von Desktop-, Web- und Mobile-Applikationen. Hinter Unity steckt durchaus aufwändige Technologie, allerdings ist der Sprung von der Erstellung eines Prototyps bis hin zu einer ganzheitlichen Lösung in der Regel kein großer. Das Endresultat ist dann ebenfalls auf allen gängigen Plattformen verfügbar, Code muss also nicht mehrfach gepflegt werden. Das bleibt für Projektpartner kostengünstig und bietet Plattform unabhängige Verfügbarkeit. Und das mit einer Engine, die hauptsächlich zum Entwickeln von Spielen herangezogen wird.

Anders kann es beispielsweise aussehen, wenn eine Applikation zunächst für eine spezifische Plattform auf nativer Ebene entwickelt wird und dann für eine weitere Plattform zur Verfügung stehen soll. Oftmals ist dann eine Neuentwicklung die einzige Option.

Die Erfahrung der Entwickler

Expertise ist der Schlüssel zum Erfolg. Aber reicht das allein aus?

Ein erfahrener Entwickler kennt sich in seinem Umfeld aus, kann die Ursachen von Problemen schnell ausmachen und baut während des Projekts Geschwindigkeit auf, sodass es nicht zu Projektverzug kommt. Doch ebenfalls genauso wichtig, ist die Fähigkeit der Kommunikation – vor allem in der freiberuflichen Projektarbeit.

Die Kosten einer individuellen Applikation belaufen sich also immer auf die spezifischen Wünsche und Bedürfnisse des Kunden und sind abhängig vom Projektpartner. Sie werden sicherlich einen Freelancer auf Fiverr finden, der bereits für 5 Dollar pro Stunde für Sie tätig wird. Ob das allerdings zum Erfolg Ihres Projektes führt, lassen wir an dieser Stelle einfach mal im Raum stehen.

Wenn Sie wissen möchten, was Ihre individuelle Lösung kostet, kontaktieren Sie uns. Profitieren Sie von unserer Erfahrung und erfahren Sie die Kosten Ihrer App.


[1] Statistik von Statista: Number of apps available in leading app stores as of 2nd quarter 2019 (letzter Zugriff: 26.09.2019)

Share This