In dieser Ausgabe des ProjectMakers Business Weekly klären wir die Frage:
Wann lohnt sich eine Business App?

Letze Woche sind wir auf das Thema “Was kostet eine App-Entwicklung” eingegangen – doch lohnt sich die Eigenentwicklung überhaupt?
Wie viel Geld muss ein Unternehmen investieren, damit der Return of Investment positiv ausfällt?

Eine eigene App entwickeln lassen? – Ist es das Risiko wert?

Eine eigene App ist für heutige Unternehmen weit mehr als nur ein Status-Symbol. Individuelle Softwarelösungen sollen sich spezifischen Problematiken und hausinternen Prozessen annehmen, um sie möglichst effizient und effektiv zu adressieren. Je nach Tiefe der Problemstellung, kann das eine kostspielige Angelegenheit für die Geldbörse des Unternehmens werden – vor allem dann, wenn die Entwicklung scheitert.
Gründe für einen Fehlschlag gibt es viele, sind jedoch meistens sind auf diese drei Punkte zurückzuführen:

  1. Mangelnde Kommunikation zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer
  2. Schlechte Konzepte und unklare Definitionen
  3. Keine klare Zielsetzung der App

Hierraus entsteht dann auch noch ein mangelhafter Code, da durch ständige Anpassungen und Zielvariationen keine ordentliche Struktur aufgebaut werden kann.

Kommunikation – Richtig eingesetzt ist sie unschlagbar!

Es mag an dieser Stelle trivial klingen, doch Kommunikation ist einer der wichtigsten Schlüssel zum Erfolg einer App-Entwicklung.

Sind Anforderungen an das Produkt unklar, wird die Entwicklung in eine falsche Richtung abdriften.
Das kostet allen Beteiligten nicht nur Nerven, sondern meist auch eine beachtliche menge Geld.

Gut ausgearbeitete User Experience kann dabei Abhilfe schaffen.
Sie dient nicht nur, um den Nutzern ein hübsches Design zu gestalten. Sie unterstützt maßgeblich dabei, Anforderungen so aufzunehmen, dass die Ziele dieser klar ersichtlich sind.
Der Nutzer steht dabei im Mittelpunkt und die App wird so entworfen, dass sie die Ziele des Unternehmens erfüllt und einfach in der Handhabung bleibt.

Geschützt vor Projektverzug – Agile Methoden bieten agiles Handeln

Agile Methoden, wie SCRUM bieten die Möglichkeit den Prozess innerhalb der Software Entwicklung klar zu strukturieren
Doch auch ein simples Kanban-Board und tägliche Meetings zwischen den Entwicklern und wöchentliche Rücksprachen mit dem Kunden, können der Strukturierung dienlich sein.

Vielleicht haben Sie es gemerkt – auch hier ist es wieder die Kommunikation, die dem Prozess einen Rahmen gibt. Der Kunde hat dabei auch oftmals die Möglichkeit, den Status der Arbeit online nachzuvollziehen und bleibt so immer auf dem Laufenden.

Konzeptionierung – Planung ist das A & O in der Entwicklung

Eine klare Zielsetzung des Auftraggebers, ein sauber ausgearbeitetes Konzept und ein Lasten- /Pflichtenheft sollten eigentlich normal sein.
Leider stimmt das nicht.

Aber wieso wird so wenig Zeit in die Planung gesteckt?
Der Grund ist ganz einfach: Geld, viel Geld.
Die oben genannten Planungsorgane beanspruchen (je nach Größe der Software) zwischen 10% und 30%. Initial wirkt das enorm, ist aber bei genauerer Betrachtung eine absolut empfehlenswerte Investition.

Durch die gut organisierte Konzeptionierung und Planung gibt es allerhand Vorteile:

  • Der Zeitrahmen der Entwicklung kann deutlich besser abgeschätzt werden.
  • Es gibt schon von Beginn an eine Art Dokumentation.
  • Durch klare Ziele kann die Softwarearchitektur dahingehend geplant und umgesetzt werden.
    Dies garantiert eine deutlich höhere Code-Qualität.
  • Durch saubere Trennung der einzelnen Features der App, sind MVPs gewährleistet.
    Dies ermöglicht es, dass Produkt sehr modular weiterzuentwickeln, oder gar Features einfach herauszunehmen.
  • Es vereinfacht die Kommunikation, da alle in die gleiche Richtung arbeiten.

Und das sind nur einige wenige Punkte.
Denken Sie nur mal daran, welch ein Aufwand nötig wäre, wenn die App neue Features bekommen soll und es gibt weder eine ordentliche Dokumentation, noch ein Konzept.
Im Regelfall kann man sagen, dass die Kosten für die Organisation und Planung einer App mit Abschluss der Entwicklungsarbeiten amor­ti­sie­rt sind.

Wann lohnt sich eine Business App nun?

Eine eigene App lohnt sich immer dann, wenn die Ziele klar definiert werden können.
Ohne ein klares Ziel vor Augen, was mit einer Individuallösung erreicht werden soll, macht es keinen Sinn eine Entwicklung einzuleiten.

Individuelle Unternehmen haben individuelle Prozesse.
Je besser eine Applikation die Prozesse unterstützen kann, desto effizienter kann das Unternehmen werden.
Je besser die Prozesse von User Experience Professionals und Entwicklern verstanden werden, desto schneller liefert die Software ein Return of Investment ab.
Ist die App zudem einfach in der Nutzung und braucht keine langen Einarbeitungen, oder Schulungen auf Kundenseite, desto besser.

Ein gutes Software Entwicklungsunternehmen würde nicht mit günstigen Schulungen werben, sondern mit der Planung und Umsetzung intuitiver Software, die keine Schulung benötigt.

Lohnt es Sich, ihre Business App zu entwickeln?
Fragen Sie doch einfach bei uns nach!

Share This